Lithophonie – Instrumentenbau

Eingetragen bei: Lithophone | 0
Der Bildhauer Kassian Erhart mit Musikern des „Tiroler Ensemble für Neue Musik

Diskussion um Mundstücke
Bildhauer Kassian Erhart, ORF-Techniker Johann Soukup
Mato Santek, Hannes Mariacher, Steffan Becker

zurück zu Lithophonie

Lithophonie

auf Klangskulpturen des Bildhauers Kassian Erhart

Jeder Stein, jeder Fels hat auch eine klangliche Identität – eine Klangseele.
In nahezu fünf Jahren Arbeit hat der Bildhauer Kassian Erhart nahezu zwanzig Steinskulpturen geschaffen, die das Instrumentarium für die „Lithophonie“ bilden. Skulpturen, die um eine wesentliche Dimension erweitert wurden – sie können zum Klingen gebracht werden.

Sämtliche Klangskulpturen sind aus tiroler Gestein gefertigt:
Granit – Gneis – Amphibolit – Marmor

Der Komponist Günther Zechberger war von Anbeginn an der Entwicklung und Entstehung dieser Klangskulpturen beteiligt.
Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist eine Komposition für ein archaisch anmutendes Klangmaterial, für ein vermeintlich unmusikalisches Instrumentarium – eine Komposition für die Klangskulpturen von Kassian Erhart – „Lithophonie“.
Insbesondere die Vielfalt der Klangskulpturen als auch die Komposition „Lithophonie“ sind dafür verantwortlich, daß dieses musikalische Projekt ein weltweites Unikat darstellt.
„Lithophonie“ auf den Klangskulpturen von Kassian Erhart wird von Musikern des „Tiroler Ensemble für Neue Musik“ aufgeführt.

Aufführungen:

  • 1998, 22. August: Skulpturenfeld Fuchsmoos, Piller bei Wenns;
    Uraufführung im Rahmen des Symposiums „Zeichen / Sprache”
  • 2000: Hofgarten Innsbruck
  • 2001: Jesuitenkirche, Innsbruck
  • 2002: Salzburg
  • 2003: Skulpturenfeld Fuchsmoos, Piller bei Wenns
  • 2003: Lubenice, Insel Cres/Kroatien

Aufnahmen:

Live-Mitschnitt der Uraufführung am Skulpturenfeld Fuchsmoos am 22.08.1998
Tonmeister: Bernhard Triendl

zur Videodokumentation (Piller)

Links zu Bild und Klang:

Instrumentenbau
Komponisten am Skulpturenfeld Fuchsmoos
Vorbereitung zur Aufführung in der Jesuitenkirche Innsbruck
„Bongos” (Bild & Ton)
„Geige” (Bild)
„Harfe” (Bild)
Helm (Bild & Ton)
Klangschale (Bild & Ton)
Panflöte (Ton)
„Posaune” (Bild & Ton)

Skulpturenfeld Fuchsmoos

Sehen-Hören-Berühren

Klangskulpturen am Skulpturenfeld Fuchsmoos
Piller bei Wenns
12. – 15. August 1995

[hcolumns]

[columnhelper col-md-6]

 

  • sound installations
  • electronic music
  • live-concerts
  • interactions
  • dance
  • sound machines built with water and rocks

[columnhelper col-md-6]

pill2

[/hcolumns]

[hcolumns]

[columnhelper col-md-6]

 

 

within an archaic landsape in Tyrol surrounded with sculptures of Kassian Erhart the ensemble ticom built the contact between sculptures, sound of nature and New Music.

 

[columnhelper col-md-6]

pill1

[/hcolumns]

[hcolumns]

[columnhelper col-md-6]

 

conception and technical realisation 
by Ferdinand Köck and Günther Zechberger

Sculptures for music 
by Kassian Erhart

[columnhelper col-md-6]

pill3

[/hcolumns]
[hcolumns]

[columnhelper col-md-6]

 

 

performing artists:
Angelika Hensler
Ferdinand Köck
Luca Palmisano
Hannes Mariacher
Andi Schiffer
Gerhard Gruber
Günther Zechberger

 

[columnhelper col-md-6]

pill4

[/hcolumns]

[hcolumns]

[columnhelper col-md-6]

 

the event

Opposite to the mostly timeless sculptures, music is absolutely bound to time – transient. The aim of the perfomance has been to connect these qualities.
Besides a fixed canon of concert pieces there was much room left for improvisation and interaction betwen musicians and sculptures as well as reaction to the surrounding sound of nature.
The compositions were partly live-performed – adapted to the specific conditions of the Skulpturenfeld -, partly they were fixed on tape and arranged by computers and electronic instruments.
So for example the rivulet traversing the Skulpturenfeld, the rustling of the leaves of the trees, cowbells of passing animals as well as working-sounds of stone-sculpturing heve been electronical fixed and transformed and were answered by the improvisation of the percussionists and instrumentalists.

 

 

 

[columnhelper col-md-6]

pill5

[/hcolumns]

[hcolumns]

[columnhelper col-md-6]

what’s left

What is left to be seen for the visitor is among others a hanging stone-sculpture between the two hills of the „Skulpturenfeld“. Continuing the idea of „Klangskulpturen“ Kassian Erhart will hang some more stone-sculptures next year, which will be moved by the rivulet in order to control an interactiv electroacoustic equipment.
The sounddesign and the soundinstallation will be done by Günther Zechberger.

[columnhelper col-md-6]

 

pill6

[/hcolumns]

 

Granite Head

Günther Zechberger / Peter Riedlsperger
a musical network of bridges in the context of the Rivers and Bridges project
concert – livebroadcasting (OE1, RNE1) – musical network of bridges
Sept. 5th 1996
at the „Skulpturenfeld Fuchsmoos“
Piller near Wenns / Tyrol / Austria

hardrock & heavymetal

Eingetragen bei: Dokumentation | 0

eine Zusammenarbeit mit dem Schmied Josef Niederbacher in seiner Schmiede in Imst und auf dem Österreichischen Schmiedetreffen vor dem Festspielhaus in Erl

Klang-Skulpturen aus Granit, Gneis und Marmor des Bildhauers Kassian Erhart, Piller bei Wenns
Kompositionen der Komponisten Martin Parker (Edinburgh) und Günther Zechberger (Hall in Tirol)
ticom – Tiroler Ensemble für Neue Musik